Wir stellen uns vor

Anfang 1972 erkannten einige Wittgensteiner Unternehmen die Notwendigkeit einer zentralen überbetrieblichen Lehrwerkstatt, um einen qualitativ hohen Ausbildungsstand der Auszubildenden zu gewährleisten. Unterstützt wurde diese Forderung vom damaligen Industrie- und Forstverbandes des Kreises Siegen-Wittgenstein. Am 09. Januar trafen sich 15 Unternehmen zur Gründungsversammlung. Die „Industrielehrwerkstatt Wittgenstein eG“ kurz ILW war gegründet. Die ersten  Lehrlinge und Umschüler konnten ab 01. September 1975 ihre Ausbildung beginnen – eine Ausbildungswerkstatt mit 50 Ausbildungsplätzen – stand der Industrie für das 1. Ausbildungsjahr zur Verfügung. Die Zahl der Auszubildenden stieg stetig.  Sieben Jahre später musste die Kapazität bereits um zehn Plätze erweitert werden. 1992 stand die nächste Erweiterung an. Später waren es nicht nur die baulichen Maßnahmen sondern auch die inhaltlichen Veränderungen des Bildungsangebotes, die dem Namen „Lehrwerkstatt“ nicht mehr gerecht wurden.  Aus der Lehrwerkstatt wurde das Bildungszentrum Wittgenstein eG (BZW), das 2009 zur GmbH umfirmiert wurde. Die steigende Zahl der Auszubildenden verlangte immer wieder eine Erweiterung. Mit Fördermittel vom Bund und Land konnte 2011 umgebaut und erneuert werden. Aber nicht nur bauliche Maßnahmen wurden durchgeführt, es wurde auch in Maschinen investiert. CNC-gesteuerte Dreh- und Fräsmaschinen sowie neue Schweißplätze garantieren eine Ausbildung auf hohem technischem Niveau. 2017 wurde in  eine Wasserstrahlschneidanlage sowie eine neue EDV-Anlage investiert. Eine weitere Modernisierung wurde 2018/2019 vorgenommen, indem Fräs-, Dreh-, und Bohrmaschinen sowie neue Schweißanlagen,  eine motorische Tafelschere und eine neue Kunststoffspritzgießmaschine mit Robotsystem erworben wurden.

Der Kontakt der Ausbildungsbetriebe zum BZW wird während der gesamten Ausbildung aufrechterhalten, da die jungen Leute zu Ergänzungslehrgängen, Prüfungen Teil 1 und Teil 2 sowie zur Prüfungsvorbereitung im 2. bis 4. Ausbildungsjahr wieder ins BZW kommen. Somit ist das BZW gut aufgestellt und kann mit den erfahrenen, hervorragend ausgebildeten und engagierten Ausbildern eine qualitativ sehr gute Ausbildung garantieren. Neben der Erstausbildung finden Qualifizierungen im Schweiß- sowie Kunststoffbereich statt. Aber auch berufsvorbereitende Maßnahmen, MINT-Projekte und Ausbildungen, die über die Agentur für Arbeit bzw. das Jobcenter finanziert werden, finden im BZW, teilweise mit anderen Bildungsträgern, statt. Last but not least bieten wir gemeinsam mit dem bbz in Siegen Weiterbildungsmaßnahmen an -  Industriefachwirte, Technik für Kaufleute, Ausbildereignungsprüfung - gehören auch zum  Angebot.


« zurück | drucken